Bern, Alte Feuerwehrkaserne Viktoria (2015 – 2019+)

Das Areal der ehemaligen Feuerwehrkaserne liegt beim Viktoriaplatz in Bern. Es ist zentral gelegen und gut mit öV erschlossen, war aber lange Zeit ein relativ toter Winkel. Die von Akteuren aus dem Quartier initiierte Zwischennutzung hat mit 28 Projekten zu einer Aufwertung des Quartiers geführt und kann dank der Stadt Bern und einer Stiftung weitgehend bestehen bleiben.
Bern, Alte Feuerwehrkaserne, Gebäude vor der Zwischennutzung
Caption
Im Berner Breitenrain-Quartier bietet die verlassene Feuerwehrkaserne Viktoria für einige Jahre Raum für Zwischennutzung mit über 20 Projekten. Sie beleben das Quartier.
Foto: Immobilien Bern

Im Dezember 2014 zog die Feuerwehr aus ihrer Kaserne Viktoria im Berner Breitenrain-Quartier aus. Mit einem Mietvertrag von Immobilien Stadt Bern von 2015 und einer rechtskräftigen Baubewilligung von 2016 ausgestattet, amtet in diesem architektonisch markanten und teilweise geschützten Gebäudeensemble nun der Verein Alte Feuerwehr Viktoria (AFS). Der Zweck des Vereins ist die Förderung, Organisation und Koordination der quartiernahen Zwischen- und Endnutzung. Er betreibt eine eigene Geschäftsstelle. Erste Zwischennutzungen zogen im Juni 2015 ein und wurden 2016 komplettiert.

Langwierige Vorbereitung

Davor fanden seit 2012 intensive Verhandlungen und Verfahren mit den Behörden statt. Die Idee einer Zwischennutzung entstand dabei in drei Workshops mit externen Fachleuten. Zuvor hatte sich die Quartierkommission mit Stadtvertretern über eine quartierdienliche Zukunft des Areals verständigt. Der Baubewilligung standen zwar diverse Einsprachen entgegen; der Regierungsstatthalter wies sie aber alle ab.

Bern, Alte Feuerwehrkaserne Zwischennutzung: Fest auf dem Trottoir
Das breite Trottoir vor der alten Feuerwehrskarserne in Bern ist bestens geeignet für Aufenthalt und Begegnungen. Foto: Facebook/Verein AVF

Eckdaten der Zwischennutzung «Feuerwehrkaserne Viktoria»

  • Adresse: Gotthelfstrasse 29-31, Viktoriastrasse 70, 3013 Bern
  • Eigentümerin: Stadt Bern.
  • Verwaltung: extern durch Immobilien Bern, intern: Verein Alte Feuerwehr Viktoria
  • Lage: Zentrumnahes Quartier (Breitenrain), 1,1 km vom Bahnhof, Karte .
  • Arealfläche: 4'460 m2.
  • Nutzfläche: Gesamtgebäude: 5'500 m2, Zwischennutzungen im Erd- und Untergeschoss: 2'200 m2, plus Innenhof von ca. 1'500 m2.
  • Struktur: 50 kleine bis mittelgrosse Räume.
  • Nutzung ehemals: Kaserne der Berner Berufsfeuerwehr.
  • Zwischennutzungen: 28 Projekte von Gastronomie über Kreativwirtschaft bis hin zu Handwerk. Andere Nutzungen: Tagesschule, Asylunterkunft.
  • Dauer: 2015 – 2019, Verlängerung vorgesehen.
  • Transformation: Verstetigung, teilweise Weiterführung der heutigen Nutzungen und Bau von 20 Wohnungen.
  • Besonderes: Starke Quartierbelebung.
  • Entstehung der Zwischennutzung: auf Initiative von Akteuren aus dem Quartier.

Zwischennutzung als Bereicherung fürs Quartier Breitenrain

Insgesamt stehen für die Zwischennutzung 50 Räume auf 2'200 m2 im Erd- und Untergeschoss zur Verfügung. In den Obergeschossen befindet sich eine Asylunterkunft der Heilsarmee und auch eine Tagesschule.

Aktuell sind es 28 quartierbezogene und teilweise gemeinnützige Projekte, welche – nach vorgängigem und klar geregelten Bewerbungsverfahren – die Räume und den Innenhof bespielen und bewirtschaften: Einquartiert sind Angebote wie eine soziokulturelle Quartierwerkstatt, Urban Gardening, Jungunternehmen wie eine Kaffeebrennerei, eine Ölmühle und eine Reparaturwerkstatt, ausserdem Kunstateliers, ein Boxclub und kunsthandwerkliche Aktivitäten.

Das Herzstückt ist der «Löscher», ein Café mit Bar und Restaurant, das auch kulturelle Veranstaltungen organisiert. Die Betreiber kooperieren eng mit dem Verein Allmend, der den wöchentlichen Abendmarkt durchführt, wo man regionale Produkte findet. Markt und «Löscher» tragen wesentlich zum sozialen Austausch im Quartier bei.

Fazit: Sanfte Verstetigung belebender Nutzungen

Die Zwischennutzung «Alte Feuerwehr Viktoria», entstanden durch das Engagement lokaler Akteure, belebt das Quartier auf eindrückliche Weise. Sie beweist das grosse Potenzial solcher Vorhaben. Ursprünglich war vorgesehen, dass die Zwischennutzung im Jahr 2019 endet. Doch schon im Mai 2017 stimmte die städtische Exekutive einem Verfahren zu, das es den Zwischennutzern ermöglichte, Investoren zu finden, die das Areal im Baurecht übernehmen und weiterentwickeln können. Im Juni 2018 gab die Stadt Bern bekannt, dass die Stiftung Edith Maryon diese Rolle übernimmt (vgl. Medienmitteilung der Stadt Bern).

Vorgesehen ist nun eine sanfte Sanierung des schützenswerten Altbaus und eine «bestmögliche» Fortführung der bisherigen Nutzungen; ausserdem die Integration der Tagesschule, sowie der Neubau von 20 gemeinnützigen Wohnungen mit Bezug ab 2022. Zu diesem Zweck wurde eine Genossenschaft gegründet. Die Stadt Bern führt mit dem Verein Alte Feuerwehr Viktoria und der Wohnbaugenossenschaft Central Verhandlungen über eine Abgabe im Baurecht. Der Zwischennutzungsstatus kann nach einem erneuten Baugesuch bis zur Umnutzung verlängert werden.

Weitere Zwischennutzungen finden?

Hier finden Sie die Übersicht aller auf densipedia.ch aufgearbeiteten Beispiele von gelungenen Zwischennutzungen, die zur Innentwicklung beitragen.