Développement vers l'intérieur: guides et inspiration

La Confédération et les cantons, de même que des organisations spécialisées comme EspaceSuisse, ont élaboré une série d’outils de travail, qui s’avèrent d’une grande utilité lors de la mise en œuvre du développement vers l’intérieur. En voici ici une sélection (en constante évolution).

Dans son programme «Projets-modèles pour un développement territorial durable», l’Office fédéral du développement territorial ARE encourage des nouvelles approches et des nouvelles méthodes dans le domaine de l’aménagement du territoire au niveau local et régional, dont les projets de développement de l’urbanisation à l’intérieur du milieu bâti. Un rapport publié en 2018 se veut une source d’inspiration et de motivation. Y sont présentés, sept exemples de projets en provenance de toutes les régions linguistiques, de même que leurs facteurs-clés.

Recueil de bons exemples 2016-2017

Depuis plusieurs années, EspaceSuisse, l’Association pour l’aménagement du territoire, se préoccupe  des questions liées au développement vers l’intérieur. Dans cet esprit, l’association a constitué un recueil de «bons exemples» issus de communes suisses. Chaque exemple a fait l’objet d’une présentation détaillée, publiée, entre 2016 et 2017, dans le périodique Inforum. Les différents articles expliquent comment les communes ont pris en main le développement de l’urbanisation à l’intérieur de leur milieu bâti et quelle expérience elles en retirent.

SEIN Kanton Bern, Arbeitshilfe Titelblatt

Der Kanton Bern hat 2016 die Arbeitshilfe «Siedlungsentwicklung nach innen (SEin)» entwickelt. Darin zeigt er in acht Arbeitsschritten auf, wie die Gemeinden eine gute Entwicklung nach innen angehen können.

Ergänzend zu dieser Arbeitshilfe stellt der Kanton eine Sammlung guter Beispiele aus dem Kanton Bern zur Verfügung: «Siedlungsentwicklung nach innen: Gute Beispiele aus Berner Gemeinden» (2014)

EspaceSuisse hat mit den Kantonen St. Gallen, Schwyz, Solothurn und Graubünden eine Arbeitshilfe Ortsbildschutz und Verdichtung verfasst. Sie zeigt, dass sich die Schutzinteressen des Inventars der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) und die der Verdichtung nicht generell ausschliessen. Doch müssen die Gemeinden einen geplanten Neubau gegen wertvolle Altbauten abwägen. Die Arbeitshilfe erklärt anhand von Fallbeispielen und Empfehlungen, wie das geht.

Attisholz Lehrfilm zur Testplanung der ETH Zürich

An der ETH Zürich wurden im Rahmen des MAS-Programm in Raumplanung drei Lehrfilme über die Methode Testplanung produziert. Ziel war es, Planungsprozesse sichtbar zu machen und den Akteuren eine Stimme zu geben. Gezeigt wird das Beispiel Attisholz im Kanton Solothurn. Für das ehemalige Industrieareal Attisholz wurde hier mit einer Testplanung die bestmögliche Lösung für eine neue, sinnvolle Nutzung des Bodens gefunden. Die Filme erklären die Testplanung anschaulich.

Wohnumfeldqualität Titelseite Studie HSR 2018

Die Hochschule Rapperswil (HSR) untersuchte, welche Qualitäten Anwohner in ihrem Wohnumfeld suchen. Man fand heraus, dass sich die Wohnumfelder für die Bevölkerung zusammensetzen aus dem Raum um das Haus und den Alltagswegen. Wichtig sind den Menschen ein gepflegtes Gesamtbild, Räume für Aktivitäten und Begegnungen sowie grosse Bäume. Die Forscher raten dazu, dass die Gemeinde den Lead übernehmen und Wohnumfeld-Qualitäten bei den Bauherren einfordern muss.

Das praxisnahe Handbuch «Wohnumfeldqualität» der HSR enthält eine Checkliste zur Beurteilung von Wohnumfeldern. Es erklärt, wie sich ein gutes Wohnumfeld planen lässt.