La Jetée de la Compagnie (Lausanne) und La Galicienne (Prilly)

Der Verein «I lake Lausanne» haucht einem vergessenen Pier der Stadt und einer Brache am Stadtrand neues Leben ein. Beide Zwischennutzungen – La Jetée de la compagnie und La Gallicienne – haben positiven Einfluss auf die zukünftigen räumlichen Entwicklungen.

Es war einmal ein kleiner Freundeskreis, der wollte den Menschen in Lausanne einen besseren und direkten Zugang zum See verschaffen. Die unternehmens- und eventerfahrenen Leute gründeten Ende 2014 den Verein «I lake Lausanne» und machten sich auf die Suche nach einem passenden Standort.

Ein Paradies am See: Die Jetée de la Compagnie (Lausanne)

Sie fanden die Jetée de la Compagnie, einen baumbestandenen Pier, der als Sackgasse hinter der Werft der Schiffahrtsgesellschaft CGN und einem Standplatz für Fahrende vergessen gegangen war. Nach einer Projekteingabe erhielten sie von der Stadt Lausanne die Erlaubnis, den Ort zu bespielen. Ausserdem stellte die Stadt einen Container für eine Buvette (kleines Lokal) zur Verfügung.

Lausanne, der Jetée de la Compagnie, Terrassenrestaurant
Les principaux ingrédients de la Jetée de la Compagnie à Lausanne sont le bar, les platanes qui ombragent le site, les terrasses de bois qui invitent à profiter du soleil… et le Léman.
Photo: Matthias Bürgin

Was 2015 nur für drei Monate gedacht war, erlebte einen überwältigenden Erfolg, sodass die Stadt eine Ausschreibung lancierte, bei der der Verein reüssierte. Im folgenden Jahr wurde eine Bewilligung nötig, welche dem Verein viel Geduld abverlangte, denn 19 Abteilungen der Stadt und 10 beim Kanton waren involviert. Errichtet wurde zusätzlich ein etwa 150 Meter langes Holzdeck, das den Aufenthalt im Liegen ermöglichte. Das Projekt, ursprünglich von Freiwilligen betreut, begann professionell zu werden, und das gastronomische Angebot wurde mit kostenlosen Veranstaltungen aus Kultur, Wellness und Degustation erweitert.

Eckdaten der Zwischennutzung Jetée de la Compagnie

  • Adresse: Jetée de la Compagnie, Quai du Vent-Blanc, 1007 Lausanne.
  • Eigentümerin: Stadt Lausanne.
  • Verantwortung: Verein «I lake Lausanne».
  • Lage: Am See, ca. 1 km Gehdistanz von der Métro Ouchy, ca. 1,3 km Luftlinie vom Bahnhof, Karte
  • Arealfläche: ca. 1'250 m2 Freifläche.
  • Nutzfläche: dito, plus 2 Container.
  • Struktur: Aussenfläche mit Baumreihe.
  • Nutzung ehemals: kaum genutzter Boulevardabschnitt (Sackgasse).
  • Zwischennutzungen: Gastro, Kultur, freier Aufenthalt, Yoga, Holzdeck.
  • Dauer: 2015 – 2020 (erneuerbar bis 2025).
  • Transformation: keine, Stadt möchte fixe Zugänge zum See einrichten.
  • Besonderes: nur im Sommerhalbjahr (April - Oktober), Pflicht zum Total-Rückbau im Winterhalbjahr. Eigentlich eine Reaktivierung eines vergessenen Stadtraumes.
  • Entstehung der Zwischennutzung: auf Initiative des Vereins «I lake Lausanne».

Die Jetée de la Compagnie ist heute so beliebt, dass die Radiostation Couleur 3 von dort aus einem mobilen Studio sendet, wobei die Interviewgäste zu den Grössen des Musikgeschäfts gehören. Dabei entsteht kein Rummel, die Stimmung bleibt entspannt. Aufgrund des hohen Publikumsaufkommens hat die Stadt Lausanne Veloständer eingerichtet.

Lausanne, Jetée de la Compagnie, Pianokonzert
Caption
Les manifestations culturelles en tout genre constituent une autre composante du succès de la Jetée de la Compagnie. Elles ont généralement lieu le soir, mais parfois aussi dans la journée, voire tôt le matin.
Photo: mise à disp. par «I lake Lausanne»

Der Verein «I lake Lausanne» orientiert sich an der nachhaltigen Entwicklung. So bietet er regionale Produkte an, etwa Fische aus dem Genfersee, verwendet Trockentoiletten und betreibt ein vorbildliches Abfallmanagement.

Eine Idylle am Stadtrand: La Galicienne (Prilly-Malley)

Auf den Erfolg des Vereins «I lake Lausanne» aufmerksam geworden, kontaktierten die Lausanner Agglomerationsgemeinden Prilly und Renens 2016 den Verein, um auf einer seit 15 Jahren brachliegenden Fläche im Entwicklungsgebiet Malley-Gare eine temporäre Bar zu betreiben. Die Brache sollte belebt werden. Mehr noch: Auf diesem Ödland unter und neben dem Eisenbahnviadukt wollten die Gemeinden mit der Nachbarschaft über die Zukunft des Gebiets debattieren. Der Verein nahm das Angebot an und stellte zwei Gastro-Container auf, errichtete eine Holzplattform und startete im April 2016.

Lausanne, La Gallicienne Eröffnungsfest
Au début de l’affectation transitoire de La Galicienne en avril 2016, la friche située sous le viaduc ferroviaire de Prilly ne semblait encore guère aménagée.
Photo: mise à disp. par «I lake Lausanne»

Da die Gemeinde Prilly das Projekt mitinitiiert hatte, gab es keine grösseren bewilligungstechnischen Komplikationen. Bald war der Ort in der Nachbarschaft dank seinen niederschwelligen Angeboten gut verankert.

Die Gastronomie bietet an sieben Tagen in der Woche einfache und preisgünstige Mahlzeiten und Getränke zu moderaten Preisen; man kann auch online bestellen. Es werden vielseitige, multikulturelle Veranstaltungen durchgeführt, die kostenlos sind: Das Angebot reicht von der Kleiderbörse und Yogastunden über Konzerte und Poetry-Slam-Wettbewerbe bis hin zu kolumbianischen Festen und Tango-Abenden. Auch sportliche Betätigungen wie Boule und Tischtennis sind möglich. Natürlich kann man auch einfach Verweilen auf dem teils verbuschten Gelände mit den diversen Plattformen aus Paletten.

Prilly La Gallicienne Kleiderbörse unter dem Viadukt
Caption
Des bourses aux vêtements sont régulièrement organisées à La Galicienne, à Prilly, dans l’agglomération lausannoise.
Photo: mise à disp. par «I lake Lausanne»

Eckdaten der Zwischennutzung La Galicienne

  • Adresse : 2, Chemin du Viaduc, 1008 Prilly.
  • Eigentümerin: Commune Prilly, seit 2017 Isola AG.
  • Verantwortung: Verein «I lake Lausanne».
  • Lage: 100m vom Bahnhof Malley-Prilly, 2,3 km Luftlinie vom Bahnhof Lausanne: Karte
  • Arealfläche: ca. 3'500 m2 Freifläche.
  • Nutzfläche: dito, plus 2 Container, plus offenes Holzgebäude der EPFL (House 2).
  • Struktur: Aussenflächen, Gastrocontainer, Bühnenkonstruktion, House 2 (Tribüne).
  • Nutzung ehemals: lange Brache, vorher industrielle Nutzung.
  • Zwischennutzungen: Gastro, Kultur, Agora, freier Aufenthalt, Sport.
  • Dauer: 2016 – 2019, Verlängerung bis zur Überbauung möglich.
  • Transformation: Hochhaus mit öffentlich zugänglichem Freiraum.
  • Besonderes: nur im Sommerhalbjahr (April - Oktober). Die Gemeinde wünscht sich einen Freiraum vom Typ Galicienne.
  • Entstehung der Zwischennutzung: Anfrage der Gemeinde an den Verein «I lake Lausanne».

Als Besonderheit der Zwischennutzung La Gallicienne ist das temporäre «House 2» zu erwähnen: 2017 bauten Studierende der eidgenössischen Hochschule EPFL diesen offenen Holzpavillon von 50 Metern Länge und 9 Metern Breite, der zuvor in Zürich West gestanden und viel Beachtung geerntet hatte, in Malley wieder auf. Seither beherbergt er Ausstellungen und dient als zusätzlicher attraktiver Aufenthaltsbereich.

Prilly, La Gallicienne mit der Holkonstruktion House 2
Caption
2017: L’inauguration de la construction en bois «House 2» offerte par l’EPFL a représenté un enrichissement pour La Galicienne.
Photo: Joël Christin, mise à disp. par SDOL

Auf der einstigen Brache La Gallicienne ist ein beliebter Ort des Austauschs und der Entdeckung entstanden. Dazu beigetragen haben auch die gut besuchten Partizipationsveranstaltungen des Projekts «REPLAY: Animer la friche de Malley», ein Revitalisierungsprojekt, das vom Lausanner Entwicklungsorganisation SDOL (Stratégie et développement de l’Ouest lausannois), den drei Gemeinden Renens, Prilly und Lausanne sowie dem Kanton Waadt unterstützt wird.

Öffentliche Diskussion zur Raumentwicklung in La Gallicienne.
Caption
Les événements participatifs organisés par le bureau SDOL pour discuter du développement urbain de Lausanne-Ouest ont constitué des rendez-vous importants.
Photo: photolulu, mise à disp. par SDOL
Caption
Les événements liés au tango sont très appréciés à La Galicienne.
Photo: mise à disp. par «I lake Lausanne»

Das Temporäre wird entwicklungsrelevant

Obwohl nur im Sommerhalbjahr aktiv, sind beide Projekte von «I lake Lausanne» sehr erfolgreich. Beide Projekte wurden zudem verlängert. Sie haben grosse Ausstrahlung und wirken sich auf die zukünftigen Entwicklungen aus. An der Jetée de la Compagnie plant die Stadt Lausanne nun einen permanenten Zugang zum See. Mit La Galicienne ist der Westen der Stadt wieder lebendig geworden. Das Lausanner Kulturmagazin Pop-up bezeichnete die belebte Brache La Galicienne 2017 als ein Muss im Sommer und verglich sie sogar mit Berliner Verhältnissen (vgl. Pop-up-Artikel). Und der Bürgermeister von Prilly foderte, dass der hier geplante öffentliche Park und Platz mit Bar und Restaurant ähnliche Attraktionen und Qualitäten aufweisen soll, wie sie La Galicienne vorlebt.

Prilly, La Gallicienne, viele Zuschauer am Public Viewing der Fussball WM 2018
Pendant le championnat du monde de football en 2018, La Galicienne a accueilli jusqu’à 3000 personnes venues suivre les matchs.
Photo: mise à disp. par «I lake Lausanne»

Weitere Zwischennutzungen finden?

Hier finden sie die Übersicht aller auf densipedia.ch aufgearbeiteten Beispiele von gelungenen Zwischennutzungen, die zur Innentwicklung beitragen.